Wie weit sind Sie in Ihrem Leben schon geflogen?


Spantax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spantax
IATA-Code: BX
ICAO-Code: BXS
Rufzeichen: SPANTAX
Gründung: 1959
Betrieb eingestellt: 1988
Sitz: Madrid, Spanien Spanien
Drehkreuz:

Flughafen Gran Canaria

Heimatflughafen:

Flughafen Gran Canaria

Flottenstärke: 14
Ziele: National und international
Spantax hat den Betrieb 1988 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Spantax S.A. war eine spanische Charterfluggesellschaft mit Sitz in Madrid und Basis auf dem Flughafen Gran Canaria. Sie war zwischen 1965 und 1982 in eine Reihe schwerer Unglücke und bedeutsamer Pannen verwickelt, die ihr speziell in Deutschland einen schlechten Ruf einbrachten.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Jahre[Bearbeiten]

Die spätere Spantax wurde als Spanish Air Taxi Lineas Aereas S. A. am 6. Oktober 1959 von Rodolfo Bay Wright und Maria Estades Saez, ehemaligen Mitarbeitern der Iberia, auf Teneriffa gegründet. Ursprünglich beförderte die Gesellschaft vorwiegend Bohrgerät und Mannschaften zu Ölfeldern bei El Aaiún in der damaligen Spanischen Sahara.

Im Jahre 1963 wurde der Name in SPANTAX S.A. geändert und zunächst der innereuropäische, 1972 schließlich auch der transatlantische, Charterflugverkehr aufgenommen. Spantax flog schließlich Ziele in 21 Ländern an, unter anderem in den USA und Kanada, in Südamerika, Asien und Skandinavien. 1984 wurden 1,6 Millionen Passagiere befördert.

Zeitweilig wurde der Erwerb einer Concorde erwogen, mit der Passagiere aus Skandinavien hätten befördert werden sollen. Die Maschine sollte dabei die britischen Inseln nördlich umkurven und während des Fluges westlich der Küste von Irland in Überschall-Geschwindigkeit die Kanarischen Inseln ansteuern.

Entwicklung in den 1980ern[Bearbeiten]

Einen herben Rückschlag erlebte Spantax, als zum Herbst 1983 die drei Pauschaltouristik-Unternehmen TUI, ITS und NUR ankündigten, die Verträge mit Spantax nicht mehr zu verlängern, da infolge der Unfall- und Pannenserie (s. u.) deutsche Touristen das Vertrauen in die Sicherheit der Airline verloren hatten. Lediglich Clipper-Flugreisen in Stuttgart nahm danach als letzter deutscher Reiseanbieter Spantax-Flüge nach Spanien noch in sein Programm auf. Von diesem weitgehenden Wegfall eines ihrer wichtigsten Märkte konnte sich die Gesellschaft nie wieder erholen.

1986 legte Rodolfo Bay Wright seinen Vorsitz nieder und die nahezu bankrotte Gesellschaft wurde in die staatliche Holding Patrimonio Nacional eingegliedert. Im Juni kam es durch Flugpersonal und Bodenmannschaften zu Streiks an zwei Wochenenden, so dass die Gesellschaft gezwungen war, fremde Maschinen anzumieten, um ihren Beförderungsverpflichtungen nachkommen zu können. Ziel der Streiks waren einerseits Lohnerhöhungen, andererseits Garantien für den dauerhaften Erhalt der Arbeitsplätze, da die Mitarbeiter befürchten mussten, bei einer Übernahme durch eine andere Gesellschaft entlassen zu werden.

Im April 1987 wurde die mit 50 Millionen US-Dollar verschuldete Gesellschaft vollständig an die Aviation Finance Group in Luxemburg verkauft. Diese investierte rund 40 Millionen US-Dollar in den Kauf neuer Maschinen und eine deutliche Verbesserung des Service, um das Image der Spantax aufzubessern.

Während der Verhandlungen mit China Airlines über den Ankauf zweier Boeing 767 scheiterten Verhandlungen über die Finanzierung, so dass die Gesellschaft am 29. März 1988 Konkurs anmelden musste. Eine große Zahl der 815 Mitarbeiter blockierten daraufhin zeitweilig den Flughafen von Palma de Mallorca, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Flotte[Bearbeiten]

Spantax betrieb zeitweilig eine bemerkenswerte Vielfalt an unterschiedlichen Flugzeugtypen, darunter die mit 14 Exemplaren größte europäische Flotte der Convair Coronado:

Beechcraft Model 18
  • EC-ASJ Beechcraft C-45H 19621973
Boeing 737-200
  • EC-DTR Boeing 737-2K5, 19831988
  • EC-DUB Boeing 737-2K5, 19841988
  • EC-DUL Boeing 737-2T4, 19841985
  • EC-DVE Boeing 737-204, 19841985
  • EC-DXK Boeing 737-204, 19851986
  • EC-DYZ Boeing 737-2E3, 19861988
  • EC-DZH Boeing 737-2H4, 19861986
  • EC-EEG Boeing 737-229, 19871988
Convair CV-990
  • EC-BJC Convair CV-990A-30-5, 19671987 (kollidierte am 5. März 1973 über Nantes mit einer Iberia DC-9, konnte beschädigt in Cognac landen)
  • EC-BJD Convair CV-990A-30-5, 19671983
  • EC-BNM Convair CV-990A-30-5, 19681970 (verunglückt in Stockholm am 5. Januar 1970)
  • EC-BQA Convair CV-990A-30-5, 19701985
  • EC-BQQ Convair CV-990A-30-5, 19691986
  • EC-BTE Convair CV-990A-30-5, 19701981
  • EC-BXI Convair CV-990A-30-5, 19711981
  • EC-BZO Convair CV-990A-30-5, 19721988 (Steht bis heute am Flughafen von Palma de Mallorca)
  • EC-BZP Convair CV-990A-30-5, 19721984
  • EC-BZR Convair CV-990A-30-5, 19721972 (verunglückt auf Teneriffa 3. Dezember 1972)
  • EC-CNF Convair CV-990A-30-6, 19751982
  • EC-CNG Convair CV-990A-30-6, 19751982 (landete ohne ausgefahrenes Fahrwerk am 4. April 1978 in Köln; wieder in Dienst gestellt 3. August 1978)
  • EC-CNH Convair CV-990A-30-6, 19751983
  • EC-CNJ Convair CV-990A-30-6, 19751981
De Havilland DHC-6 (Twin Otter)
  • EC-BPE DeHavilland DHC-6-200, 19681978
  • EC-CAO DeHavilland DHC-6-300, 19721977
  • EC-CJI DeHavilland DHC-6-300, 19741981
De Havilland DHC-7
  • EC-DCB DeHavilland DHC-7-102, 19781981
Douglas DC-3
  • EC-ACX Douglas C-47A-DL, 19631966 (verunglückt auf Teneriffa 16. September 1966)
  • EC-ANV Douglas C-47B-DK, 19661966
  • EC-AQB Douglas C-47A-DK, 19601968
  • EC-AQE Douglas C-47B-DK, 19601972 (verunglückt bei Madrid 30. September 1972)
  • EC-AQF Douglas C-47B-DK, 19601976
  • EC-ARZ Douglas C-47A-DK, 19621965 (verunglückt auf Teneriffa 7. Dezember 1965)
  • EC-ASP Douglas C-47B-DK, 19641968
  • EC-ATT Douglas DC-3A-191, 19631971
  • EC-AXS Douglas DC-3A-197, 19641977
  • EC-BEC Douglas DC-3D, 19661971
  • EC-BED Douglas DC-3D, 19661971
  • EC-BEG Douglas DC-3C, 19661970
Douglas DC-4
  • EC-ACD Douglas DC-4-1009, 19621973
  • EC-ACE Douglas DC-4-1009, 19621973
  • EC-ACF Douglas DC-4-1009, 19621972
  • EC-APQ Douglas C-54A-DO, 19661974
  • EC-AUY Douglas C-54D-DC, 19631971
  • EC-AXM Douglas DC-4-1009, 19641964
  • EC-BMI Douglas C-54, 19671970
Douglas DC-6
  • EC-AZX Douglas DC-6, 19651979
  • EC-BBK Douglas DC-6B-ST, 19651975
Douglas DC-7
  • EC-ATQ Douglas DC-7C, 19641970 (verunglückt bei Madrid 2. Oktober 1970)
  • EC-ATR Douglas DC-7C, 19631977
  • EC-BBT Douglas DC-7C, 19651976 (steht heute am Flugplatz Aeródromo de El Berriel auf Gran Canaria)
  • EC-BDL Douglas DC-7C, 19661979
  • EC-BDM Douglas DC-7C, 19661974
  • EC-BNG Douglas DC-7CF, 19671969
  • EC-BSP Douglas DC-7CF, 19691977
  • EC-BSQ Douglas DC-7CF, 19701979
Douglas DC-8
  • EC-CCF Douglas DC-8-61CF, 19731984
  • EC-CCG Douglas DC-8-61CF, 19731984
  • EC-CZE Douglas DC-8-61, 19771988
  • EC-DVB Douglas DC-8-61, 19841988
  • EC-DVC Douglas DC-8-61, 19841988
  • EC-EAM Douglas DC-8-61, 19861987
Douglas DC-9
  • EC-CGY Douglas DC-9-14, 19741983
  • EC-CGZ Douglas DC-9-14, 19741984
  • EC-DIR Douglas DC-9-14, 19801984
  • EC-DQP Douglas DC-9-32, 19821983
  • EC-DQQ Douglas DC-9-32, 19821983
  • EC-DSV Douglas DC-9-32, 19831984
  • EC-DTI Douglas DC-9-32, 19831983
McDonnell Douglas DC-10
  • EC-DEG Douglas DC-10-30CF, 19781982 (verunglückt in Málaga am 14. September 1982 siehe: Spantax-Flug 995)
  • EC-DSF Douglas DC-10-30CF, 19821984
  • EC-DUG Douglas DC-10-30, 19841986
  • EC-EAZ Douglas DC-10-10, 19861987
  • N52UA Douglas DC-10-10, 19881988
  • N917JW Douglas DC-10-10, 19871989
McDonnell Douglas MD-80
  • EC-EFJ McDonnell Douglas MD-83, 19871988
  • EC-EFK McDonnell Douglas MD-83, 19871988
Fokker F-27
  • EC-BFV Fokker F-27-100, 19671972
  • EC-BNJ Fokker F-27-100, 19671976
  • EC-BPJ Fokker F-27-100, 19681972
  • EC-BPK Fokker F-27-100, 19681972
  • EC-BRN Fokker F-27-100, 19691972
  • PK-FDR Fokker F-27-100, 19691969

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Die Geschichte der Spantax wurde überschattet von einer Reihe schwerer Unglücksfälle und bedeutender Zwischenfälle:

  • Am 7. Dezember 1965 prallte bei Santa Cruz auf Teneriffa eine Douglas DC-3 der Spantax nach dem Start aus ungeklärter Ursache gegen einen Berg. Alle 32 Insassen starben.
  • Am 31. Mai 1967 fand ein Demonstrationsflug unter anderem mit Journalisten und Vertretern von Reiseunternehmen von Palma de Mallorca nach Hamburg statt. Insgesamt waren 128 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder an Bord. Um die Zuverlässigkeit seiner Gesellschaft zu beweisen, flog der Chef höchstpersönlich die Convair CV-990 Coronado. Im Anflug auf Hamburg allerdings verwechselte er die 3000 Meter lange Landebahn 05 des Flughafens Hamburg-Fuhlsbüttel  für die ihm bereits die Landeerlaubnis erteilt worden war  mit der damals nur 1360 Meter langen Werkspiste der Hamburger Flugzeugbau GmbH (heute Airbus) in Hamburg-Finkenwerder. Er kam nur wenige Meter vor dem Ende der für den Jet eigentlich viel zu kurzen Piste zum Stehen. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon und wurden mit Bussen zum anderen Flughafen gefahren, während die danach weitgehend von Ballast und Kerosin befreite Coronado leer in Richtung Fuhlsbüttel abhob und dort  zur Erleichterung der Fluglotsen im Tower, die zunächst an einen Absturz geglaubt hatten  deutlich verspätet landete. Dieser Zwischenfall brachte ihr unter Linienpiloten den Spottnamen Finkenwerder-Airlines ein, weil sie als einzige Liniengesellschaft jemals Finkenwerder angeflogen hat.
  • Am 5. Januar 1970 wurde beim Start eines Charterflugs von Stockholm nach Palma de Mallorca der Ausfall eines Triebwerkes bemerkt. Der Start wurde abgebrochen und die Maschine vom Typ Convair CV-990 rollte zum Terminal zurück. Danach sollte die Maschine ohne Passagiere mit nur drei Triebwerken nach Zürich zur Reparatur geflogen werden. Während des Starts geriet die Maschine bei schlechtem Wetter und starkem Wind außer Kontrolle, streifte einige Baumwipfel und stürzte schließlich ab. Alle fünf Besatzungsmitglieder starben.
  • Am 3. Dezember 1972 ereignete sich der schwerste Unglücksfall einer Spantax-Maschine. Beim geplanten Flug von Los Rodeos (heute: Flughafen Teneriffa Nord) nach München-Riem geriet die Convair CV-990 während des Starts bei extrem schlechter Sicht außer Kontrolle, überschlug sich und zerschellte schließlich am Boden. Alle 148 Passagiere (vorwiegend deutsche Urlauber) und 7 Besatzungsmitglieder starben. Dies war das schwerste Unglück einer Convair 990 überhaupt.
  • Am 5. März 1973 kam es vermutlich infolge eines Navigationsfehlers seitens der Spantax-Piloten und Problemen im Funkverkehr zu einer Kollision einer Spantax-CV-990 mit einer Douglas DC-9 der Iberia im Luftraum von Nantes. Während die Spantax-Maschine mit einer schwer beschädigten linken Tragfläche notlanden konnte und alle Insassen überlebten, kamen alle 68 Insassen der Iberia-DC-9 ums Leben. Die Piloten beider Maschinen flogen ohne Unterstützung der an diesem Tag streikenden französischen Flugsicherung. (siehe Iberia-Flug 504)
  • Am 4. April 1978 ereignete sich auf dem Flughafen Köln-Bonn ein weiterer gravierender Zwischenfall: Wie sich später herausstellte, hatten die Piloten vergessen, das Fahrwerk auszufahren und die Spantax-Maschine mit 146 Personen an Bord rutschte nach der Landung auf dem Bauch über die Piste, wobei die rechte Tragfläche Feuer fing. Nur zwei zufällig in unmittelbarer Nähe befindliche einsatzbereite Löschfahrzeuge der Flughafenfeuerwehr verhinderten wahrscheinlich, dass es bei diesem Unfall Tote gab. Bis in die späten 1980er-Jahre wurde dieses Ereignis bei Touristen als berüchtigte Spantax-Landung verspottet und trug subtil zum weiteren Vertrauensverlust der Airline bei.
  • Am 13. September 1982 kam es während des Starts von Spantax-Flug 995, einer geleasten McDonnell Douglas DC-10, in Málaga bei einem Flug nach New York zu starken Vibrationen durch Platzen des rechten Reifens am vorderen Fahrwerk. Die Vibrationen irritierten die Piloten, die daraufhin viel zu spät einen Startabbruch einleiteten.[1] Dabei geriet die Maschine über das Ende der Start- und Landebahn hinaus, querte eine Autobahn und kam an der Böschung einer Eisenbahnlinie zum Stehen. Dabei zerbrach sie in drei Teile und brannte schließlich aus. 50 der 394 Insassen kamen ums Leben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spantax  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Navigationsmenü


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spantaxexterner Link aus der freien Enzyklopädie Wikipediaexterner Link und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autorenexterner Link verfügbar.